manfred-goergens-edm

Manfred Görgens

Februar 2021
Alter: 72
Wohnort:
Blankenheim
Beruf:
Rentner (vorher Manager Marketing, Leiter Außendienst Deutschland)
Arbeitgeber:
A.C. Nielsen, GmbH
Hobbys:
Reisen, Dritte Welt

Ehrenamtliche Tätigkeit (Verein/ Verbände/ Organisation):
10 Jahre Pfarrjugendführer St. Lambertus Tondorf, Gründung Vereinskartell Uedelhoven, Pfarrgemeinderat- und Dekanatsrats-Vorsitzender im Dekanat Blankenheim, Mitglied und Leiter Wahlgremium, Gründer der Hilfsorganisation Peru-Hilfe in Blankenheim-Uedelhoven, Projekt PIDES „Senioren-Mentoring für den Berufseinstieg“, Gründungsmitglied des Lionsclubs Euskirchen Veybach

Tätigkeitsort:
Uedelhoven, Lima, Peru, Kreis Euskirchen

Ehrenamtlich tätig seit:
1965

Was bedeutet das Ehrenamt für Sie?
„Unterstützend mitzuwirken an einer friedvollen Welt ohne zu bevormunden, aber mit Rat und Tat zur Seite stehen. Gute Erfahrungen weitergeben, Menschen mit wenig Hoffnung Mut zusprechen und auch bei Rückschlägen für eine gute Sache nicht aufgeben. Den Glauben an eine friedvolle Welt im eigenen Umfeld möglichst vorleben und Streitigkeiten mit kluger Kompromissbereitschaft zum Guten zu wenden.“

Wie sind Sie zum Ehrenamt gekommen?
„Durch die Erziehung im Elternhaus, dem Besuch des St. Michael Gymnasium in Bad Münstereifel und dem Wohnen im erzbischöflichen Konvikt, unter der Leitung von Erzieher und Priester Norbert Herkenrath, der nach meiner Zeit Missionar in Brasilien war und danach zum Geschäftsführer von Misereor in Aachen berufen wurde. Die Zeit als Pfarrjugendführer in Tondorf. Immer war das Ziel meiner Erzieher, bereit zu sein, für Andere, sowie für unsere Nächsten und Schwächeren Verantwortung zu übernehmen. Hinzu kommt: Das Ansehen im Ort, die gute berufliche Entwicklung als Führungskraft in einem internationalen Marketing Konzern, sowie die langjährige, recht erfolgreiche Arbeit für notleidende Menschen in Peru mit meinem Mentor Weihbischof Adriano Tomasi in Lima.“

Was macht Ihnen am Ehrenamt Spaß?
„Mitmenschen, die nicht die Vorrausetzungen in Bildung und Ausbildung hatten und haben, zu unterstützen und sie ebenso teilhaben lassen am Gemeinwohl des Lebens und seiner unendlichen Vielfalt. Motto: Beschenken ist schöner als beschenkt werden. Gemeinsam etwas schaffen, was Freude macht und damit das Leben erleichtert und lebenswerter macht.“

Was war Ihr schönstes Erlebnis?
„Das schönste Erlebnis war der Weltjugendtag 2005 in Köln, wo 33 Peruaner und 50 Franzosen uns in Uedelhoven 14 Tage besuchten und fast jeden Tag „Fiesta“ war. Ein stark hörgeschädigter junger Mann der dabei war, der durch die technische und gute pädagogische Unterstützung der Peru-Hilfe mitfeiern konnte, wie jeder andere und einen festen Job im IT-Bereich bekommen hatte. Aber solche kleinen Wunder erlebe ich immer wieder bei meinen Besuchen seit über 30 Jahren in Peru.“

Warum sollten andere Menschen dieses Ehrenamt auch machen?
„Einmal: Für andere sich einsetzten, um umsichtig deren Lebenssituation zu verbessern ohne zu bevormunden, aber ehrliche Unterstützung anbieten, wo auch die professionelle Erfahrung des eigenen Lebens einfließen darf. Zum anderen: Auch sich selbst damit zu beschenken, um eine gewisse Erfüllung, Genugtuung, sowie die bunte Vielfalt des Lebens intensiv zu erfahren. Es tut einfach gut, macht  zufrieden und glücklich! “

Was wünschen Sie sich für die Zukunft?
„Ich wünsche mir natürlich Gesundheit, um noch einige Zeit kreativ auf dem Sektor Ehrenamt tätig zu sein und mit meiner Frau 2023 goldene Hochzeit zu feiern. Zusätzlich wünsche ich mir, dass es mir gelingt diese Tätigkeiten in junge mutige und verantwortungsvolle Hände zu legen. Das wird mit Sicherheit nicht überall eine leichte Aufgabe werden, aber mit Gottes Hilfe irgendwie gelingen.“

Die Projekte in Kürze:

Das Generationenprojekt „PIDES AWO – Senioren-Mentoring für den Berufseinstieg“ verfolgt das Ziel benachteiligte Jugendliche am Übergang Schule/ Beruf durch ältere Menschen zu unterstützen. Die Aufgaben der Mentoren sind dabei sehr vielfältig, wie z.B. die individuelle Förderung durch schulische Unterstützung, die Weitergabe von Erfahrung, die Nutzung der Kontakte und Beziehungen der älteren Menschen und den Aufbau von belastbaren Patenschaften zur Förderung des Selbstbewusstseins der Jugendlichen. Weitere Informationen finden Sie unter: Senioren helfen Jugendlichen (pides.de)

Der „Lions Clubs Euskirchen-Veybach“ ist eine weltweite Vereinigung freier Menschen. Dabei stellen sich die Mitglieder der Organisation den gesellschaftlichen Problemen und arbeiten uneigennützig an deren Lösungen. Egal ob in Kinder- und Jugendprojekten, in der Nachbarschaft oder in Ländern der Dritten Welt, die Mitglieder, auch „Lions“ genannt, engagieren sich ehrenamtlich für Menschen, die Hilfe brauchen. Dabei fördern sie auch kulturelle Projekte und setzen sich für Völkerverständigung, Toleranz, Humanität und Bildung ein. Weitere Informationen finden Sie unter: Euskirchen-Veybach – Start – Euskirchen-Veybach (lions.de)

Die Hilfsorganisation „Peru-Hilfe“ wurde 1988 gegründet. Seitdem kümmert sich die Organisation um Menschen in Peru, vor allem um Frauen und Kindern, die sich in einer Notlage befinden. Dabei werden besonders Projekte aus schulischen und medizinischen Bereichen unterstützt. Weitere Informationen finden Sie unter: Startseite (peru-hilfe.com)

Der „Rat der Gemeinschaft der Gemeinde Blankenheim/ Dahlem“ kurz „GdG-Rat“ setzt sich aus verschiedenen Mitgliedern zusammen. Diese Mitglieder beraten und beschließen gemeinsame und überpfarrliche Aufgaben und Projekte. Weitere Informationen finden Sie unter: Startseite | GdG Blankenheim/Dahlem (gdg-blankenheim-dahlem.de)

Aktuelle Informationen

Neuigkeiten zur neue Online-Seminarreihe „Mitgliedergewinnung“

 

Scroll to Top